Aktuelles arrow Caritatives Wirken der Pfarre arrow Schwechathaus für ehem. Straßenkinder in Bukarest
Rumänien Schwechathaus für ehem. Straßenkinder in Bukarest PDF Drucken
Seit 1995 besteht unser "Schwechat - Haus" Sf. Ioan in Bukarest mit dem Ziel Straßenkindern einen Unterschlupf und Hilfe zu bieten. Seit Sommer 2006 steht nun das Nachfolge-Haus

Unsere Kontakte:

Wir halten enge Kontakte durch unsere Besuche (mind. 4 mal Jährlich)  -


mit unseren besonderen Ansprechpartnern: dem Orden der Maristen. Wir besprechen bei jedem Treffen die jeweilige Situation des Hauses: Bauzustand, aufgetretene Mängel, finanzielle Lage, Probleme der Erzieher und Kinder.
-
mit den Erziehern
-
besonders mit den Kindern

Die Kontakte werden auch durch regelmäßige Telefongespräche, Faxe und Briefkontakte vertieft.

Internationale Begegnungen:

1998 luden wir alle Kinder aus Sf. Ioan nach Schwechat ein.
Das erforderte mehr als ein Jahr Vorbereitung sowohl in Bukarest als auch in Schwechat:

-
Erstens mussten für alle Kinder gültige Dokumente besorgt werden. Das waren fast unüberwindliche Schwierigkeiten mit den Behörden. Einen guten Nebeneffekt hat diese Aktion jedoch gehabt - Alle Kinder des Hauses haben nun staatlich anerkannte Dokumente.
-
Die geistige Vorbereitung: Es sollte kein Kulturschock für die Kinder werden!
Da wir mit Schwechater und Schwadorfer Kindern gemeinsam ein Jungscharlager planten, war auch in Österreich viel Vorarbeit bei Jungschar - Kindern, GruppenleiterInnen und Eltern zu leisten.
-
Wir reichten dieses Begegnungsprojekt bei der Stadtgemeinde Schwechat ein und bekamen eine namhafte finanzielle Unterstützung.
-
Gesponsert hat uns auch die Raika - Schwechat und das österreichische Jugendrotkreuz.

Die Sprache war kein Problem. Die Aufgabenstellungen wurden vom Deutschen ins Rumänische übersetzt, auch Englisch war eine große Hilfe. Miteinbezogen waren auch Schwechater Flüchtlingskinder vom Sozialzentrum am Zirkelweg. Zwei von ihnen, ein bosnisches Mädchen und ein vietnamesischer Jugendlicher (boat-people), erzählten von ihren Schicksalen. Den ehemaligen Straßenkindern wurde bewußt, dass auch andere Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt schwere Schicksale erleiden.
Besonders die Eltern unserer Jungscharkinder waren nach dem Besuch von dieser Begegnung positiv beeindruckt.

Weitere Aktivitäten:

Durchführung von Reparaturen:
Im Jahr 1995 haben wir in Österreich eine Küche anfertigen lassen, sie nach Bukarest gebracht und dort montiert.(Diese Aktion kostete 6 Leuten eine Urlaubswoche).
Wir haben weiters neue Türen eingebaut, An den Installationen herumgebastelt usw.

Beschaffung einer neuen Prothese:
Chr. T. eine der Erzieherinnen kam durch ein conterganähnliches Medikament ohne linken Arm zur Welt. Mit einem Benefizessen, Sammlungen und Zeitungsartikeln konnten wir ihr in Österreich eine neue Prothese beschaffen.

Übergangswohnungen:
Für zwei Jugendliche, die nun volljährig sind, wurde eine Übergangswohnung gekauft. Sie sollen dort selbständig wohnen und leben lernen. Schwechat hat sich am Kauf dieser Wohnungen mit € 7.000,- beteiligt und für die Reparaturen etwa € 1.100,- gespendet.
Die 3 Erzieher, die die Jugendlichen in der Übergangswohnung begleiten, sind im Juni nach Schwechat gekommen, um in Wien bei der Magistratsabteilung 11, bei der Caritas und bei privaten Trägervereinen ähnliche Einrichtungen zu besuchen und sich Anregungen und Hilfestellungen für ihre neuen Aufgaben zu holen.

Neubau des Hauses gemeinsam mit dem Orden der Maristen:
Das alte Haus wurde zunehmend baufällig, die übergenauen Behörden kündigten zunehmend Schwierigkeiten an. Wir entschlossen uns gemeinsam mit der Caritas Vorarlberg und dem auf Jugendarbeit spezialisierten Orden der Maristen (3 Brüder aus Spanien tun hier Dienst) zu einem Neubau. Aus Schwechat konnten wir € 40.000,- Baukosten, sowie Kücheninventar beisteuern. Im Sommer 2006 wurde er fertig gestellt: 4 Stiegen für insgesamt 40 (ehemalige) Straßenkinder – die Stiege 1 („Österreich“) ist das neue „Schwechat-Haus“ und beherbergt 10 Kinder (könnte noch bis 12 aufgestockt werden). Hier werden auch in Zukunft die laufenden Betriebskosten (€ 1.800,- / Monat; auf den verbleibenden Rest von 300,- hoffen wir ebenso) durch die Pfarre Schwechat übernommen. Die Kinder leben pro Stiege in einer Wohngemeinschaft quasi wie eine Familie. Sie gehen zur Schule, werden im Lernen betreut, ihr Alltag gemeinsam organisiert und vor allem das „Menschlich-gut-aufgehoben-Sein“ in hervorragender Weise möglich gemacht. Anders als die staatlichen Kinderheime legen die Maristen großen Wert auf ganzheitliche Erziehung und Formung der Kinder („Leider sind viele der offiziellen Waisenhäuser nur Stationen, wo die Kinder einfach ‚geparkt’, aber nicht betreut werden“ – Marist Fernando). Haushaltliche Fähigkeiten vom Kochen über Wäsche waschen bis zum Putzen sind im alltäglichen Ablauf ganz selbstverständlich integriert. Auch ist eine Betreuung über den 18. Geburtstag hinaus angesetzt – in anderen Heimen werden die Jugendlichen dieses Alters einfach (wieder) auf die Straße gesetzt.  

Insgesamt wurden im Laufe der über 10jährigen Patenschaft eine Halbe Million Euro an Unterstützung aus der Pfarre Schwechat bezahlt. 

Ein Tag in Rumänien: Bericht über einen der Projektbesuche

Zwischenbericht von Maria Fohringer, Nov.2005

Das neue "Schwechat-Haus" in Bukarest, Juli 2006

Eröffnung des neuen Hauses, Oktober 2006

Besuch im „Schwechat-Haus“ für ehem. Straßenkinder in Bukarest – Jänner 2008

Neuentwicklungen im „Schwechat-Haus“ / Bukarest für ehem. Straßenkinder

Projektbesuch im „Schwechathaus für ehemalige Straßenkinder“ in Bukarest: 23. – 26. Mai 2010

Projektreise zum „Schwechathaus für ehem. Straßenkinder in Bukarest“: 10. – 14. 9. 2010

Besuch im „Schwechathaus für ehem. Straßenkinder“ Bukarest - Oktober 2011

Projektreise nach Rumänien: 11. - 15. März 2012

Heiße Tage in Bukarest - Projektreise ins Schwechathaus: Juni 2012

Maria Fohringer: Unsere Kinder sind wirklich gut & liebevoll aufgehoben! - November 2012

Wenn Du an Deine Grenzen kommst… - November 2013

Nähere Auskünfte erhalten Sie bei: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst Tel: 01 / 688 42 51

Spenden bitte an:
     Pfarre Schwechat - Rumänien: Schwechathaus
     Konto-Nr.: 3-00.002.626 bei Raiba (Blz.: 32823)

 
>